London Outfit No.2

StylebyMarie_Outfit_London_No2_1

StylebyMarie_Outfit_London_No2_4

StylebyMarie_Outfit_London_No2_3

StylebyMarie_Outfit_London_No2_5

StylebyMarie_Outfit_London_No2_2

Städtereisen sind doch immer extrem anstrengend. Das kann ich vor allem nach fünf Tagen London sagen. Etwas, worum man sich da am wenigsten kümmern sollte, ist das Aussehen. Trotzdem möchte man natürlich in einer Modestadt wie London auch nicht ganz im Gammellook unterwegs sein. Ich habe versucht so eine Zwischending zu finden.

Nachdem ich London als Modemetropole ja schon ein bisschen kritisiert habe, kommt hier mein Lob: Als ich meiner Mutter erzählte, dass ich im Sommer unbedingt nach London will, verdrehte sie die Augen und warnte mich vor allem vor dem schlechten Essen (sie war das letzte mal in den 70er-Jahren da). Ich bin also mit den schlimmsten Erwartungen hin, obwohl ich beim Sehen von sämtlichen UK-Youtubern nicht den Eindruck hatte, dass diese kulinarisch etwas vermissen (ganz im Gegenteil). Ich sagte also nur: „Ach Mama, das ist doch schon eine Ewigkeit her, in der Zwischenzeit ist das bestimmt ganz anders.“ Und ich hatte Recht. London hat uns essenstechnisch schon längst eingeholt, ja sogar überholt. Bei uns sind McDonals, Burgerking und diverse Bäckereien eigentlich die einzige Möglichkeit sogenannte „Fast Food“ zu bekommen. Ungesund, fettig, viel Weizenmehl, so richtig lecker ist das nicht wirklich. In London gibt es da ganz andere Ketten und vor allem hat auch jeder Supermarkt eine Auswahl an gesunden Mahlzeiten (Salate, Sushi, Wraps usw.), von denen wir nur träumen können. Pret-A-Manger, Leon, Wholefoods und und und vermisse ich jetzt schon sehr. Zwar teuer, aber ich gebe lieber mehr Geld aus und habe dafür eine gesunde und große Auswahl. Vor allem abwechslungsreich ist die Auswahl an gesunder Fast Food dort. Ich glaube, ich habe mich in fünf Tagen London so gesund ernährt, wie noch nie.
Sonst ist mir nach dem Essen fast immer sehr übel, ich habe oft Bauchschmerzen. Nichts davon hatte ich in London. Rote Beete, Kichererbsen, Edamame sind ganz normale Lebensmittel in der englischen Hauptstadt, bei uns gilt das als exotisch, Super Food oder angesagt.
Schade Deutschland, da bist du echt hinten dran.
Und ich vermisse das gute Essen schon sehr. Zum Beispiel den Rote-Beete-Saft mit Ingwer, den ich jeden Morgen zum Frühstück getrunken habe und auf den Bildern in der Hand halte.

Shirt – &Otherstories (similar here)
Jacket – Stella McCartney (similar here)
Trousers – Monki
Shoes – Adidas Stan Smith
Bag – Proenza Schouler (similar here)
Necklace – Sabrina Dehoff