London – die Mode Metropole ?

Processed with VSCOcam with f2 preset
Schaufenster bei Harrods

 

Harrods

Das hab ich mich quasi schon vom ersten Moment beim Verlassen der U-Bahn am Leicester Square gefragt. London gilt, zusammen mit Paris, als die europäische Modemetropole. Hier studieren die ganz großen am Central Saint Martins College, hier gibt es eine riesige Fashion Week und die Einkaufsmöglichkeiten sind scheinbar grenzenlos.

StylebyMarie_London_Modemetropole_7
Liberty

Um eine Modemetropole zu sein braucht man anscheinend Mut. Und das haben die Londoner. Pinke Haare, krasse Plateauschuhe, mega kurze Miniröcke oder abartig hohe Absätze. In London gibt es nichts, was es nicht gibt. Was bemerkenswert ist – und wo Deutschland sich gefälligst einiges abschauen kann – ist die Lässigkeit, mit der die Öffentlichkeit das erträgt. Kein abfälliger Blick, kein doofer Kommentar – die Londoner zeigen großstädtische Egal-Haltung. Was mich aber an der These der Modemetropole etwas zweifeln lässt, ist, dass Mut alleine einfach nicht genügt. Es mag an meinem Geschmack liegen (oder vielleicht auch nicht?), aber mindestens die Hälfte des Muts sieht nicht gut aus. Insgesamt finde ich London zwar ausgefallen, aber nicht gerade gut gekleidet (von den Geschäftsmännern in Anzügen mal abgesehen). Da begegnen mir in Berlin häufig mehr Fashionistas, die aus der Vogue sein könnten.

Liberty Stoffe

Was London aber anscheinend auch zur Modemetropole macht, ist Luxus. Und hier hört mein Verständnis auf, denn Mode und gut angezogen zu sein, liegt definitiv nicht daran, wie groß der Geldbeutel (oder der Ölvorrat…) ist. Ganz im Gegenteil, zu viel Geld verdirbt doch oft eher den individuellen Geschmack und lässt einen nur nach Labels einkaufen. In London gibt es so viele Luxuskaufhäuser wie Pret-A-Mangers. Kann man in Berlin im KaDeWe auch noch als Normal-Sterblicher etwas erwerben, so kann man sich bei Harrods nur von ganz weit weg die Welt der Luxusgüter ansehen. Stattdessen ist man in einer europäischen Stadt von verschleierten Frauen umgeben, die mit so einer Unhöflichkeit Massen von Geld ausgeben, dass man sich schon regelrecht unwohl in deren Nähe fühlt. Daraus habe ich aber einen Schluss gezogen: Chanel und Co. Nein Danke! Das scheint hier in London ja wirklich jeder zu haben, von Besonderheit kann hier keine Rede sein.

Was London wirklich zur Mode (und Beauty)-Metropole in Europa macht, ist das riesige Einkaufsangebot. Nach der Oxford Street kommt mir der Berliner Ku’damm ehrlich gesagt ganz schön lächerlich vor. In den Kaufhäusern gibt es Marken, die ich sonst nur in der Vogue und Co. lese, aber in Deutschland nur mit hohen Zoll – und Portokosten kaufen kann.

Berlin eine Modemetropole? Niemals. Sagen zumindest viele. So viel fehlt uns doch aber gar nicht dazu. Stil haben wir in der Großstadt (denn nur da kann ich es so richtig beurteilen) und Potenzial auch. London, Mailand, Paris scheinen doch auch nur mit heißem Wasser zu kochen, daneben sehen wir doch gar nicht mehr so schlecht aus.

London es war wunderschön, aber den krassen Hype als Modehauptstadt kann ich nicht ganz verstehen. Was denkt ihr?