Mehr Humor in der Mode!

Heute habe ich mir Michael Buchingers Video „Männermode.Fashion.Style.CHIC!“ angesehen und danach sofort zum Laptop gegriffen. Warum? Wieso? Weshalb? Michael Buchinger antwortet auf die Frage: „Welche Modeblogs liest du denn so?“ mit der Antwort: „Ich lese überhaupt nicht oft Modeblogs.“ Unter anderem nennt er DariaDaria und dann Man Repeller. Er liest den Blog, weil er ein lustiger Modeblog ist, was es sehr sehr selten gibt. „Da gibt es einfach auch Artikel, die echt echt witzig sind und das fehlt mir oft, denn oft wenn ich so Modeblogs lese bin ich abgeschreckt wenn sie immer so…*er post vor der Kamera*“.

Ein Satz bei dem ich eifrig genickt habe, aber mich andererseits auch gefragt habe: Warum ist das so? Passen Mode und Humor nicht zusammen? Anscheinend nicht. Modemenschen haben leider oft die Eigenschaft sich sehr ernst zu nehmen und zu denken, dass der Mittelpunkt der Erde die Modeindustrie ist. Natürlich gibt es da auch Ausnahmen (zum Beispiel wie schon gesagt Leandra Medine oder auch Claire Beermann <— Lieblingsbloggerin), aber der Großteil nimmt sich selber schon sehr wichtig. Mode mal mit Humor zu betrachten scheint da ein Ding der Unmöglichkeit.

StylebyMarieOuttake2

Dabei lachen wir doch eigentlich gerne, finden Videos viel besser, in denen Missgeschicke passieren, als die, bei der man eine perfekt inszenierte Welt sieht.

Selten lassen Blogger einen Blick in das „Backend“ zu, sprich, der Seite des Blogs, die man als Leser nicht so oft sieht. Bei Fotoshootings gehen ungefähr von 100 Bildern mindestens 90 in die Hose.  Bevor ich endlich mal ein Outfit finde, dass ich noch nicht fotografiert habe und das einigermaßen gut aussieht, vergehen oft Stunden und verzweifelte Ausbrüche vor dem Kleiderschrank.

Am Ende bekommt man dann von den meisten Bloggern einen perfekten Blog mit perfektem Layout, perfekt retouschierten Bildern und glattgestrichenen Texten. Ich schaue mir natürlich auch eher schöne Bilder an als hässliche, aber bei den Texten hasse ich es, wenn man sich zu ernst nimmt. Und das bei einem Outfitpost. Das Drama der Suche nach der  Luxushandtasche in einem bestimmten Beigeton interessiert doch die Wenigsten, wie man aber monatelang verzweifelt spart und einen das schlechte Gewissen halb umbringt, so viel Geld in eine dumme Tasche zu investieren, darüber schreibt keiner.

Bloggen nur mit schönen Bildern ist meiner Meinung nach Vergangenheit. Genauso wichtig sind spannende, humorvolle, menschliche und gut geschriebene Texte. Kommt schon Mädels, das Klischee, das wir durch unser modisches Auftreten eh schon erfüllen zu scheinen, stimmt doch nicht! Wir können Lesen und werden gerne geistig beschäftigt!

Was mögt Ihr bei Blogs denn besonders gerne? Achtet ihr auf Texte oder sind die Bilder wichtiger?

Hier geht’s zum Video von Michael Buchinger: